Ein Trimaran ist ein Boot, das aus drei unterschiedlichen Rümpfen besteht: einem großen Rumpf in der Mitte, in dem sich die Kabine befindet, und zwei kleineren zu beiden Seiten des Hauptrumpfs, die als Schwimmer fungieren. Die ersten Trimarane wurden in Südwestasien und Madagaskar eingesetzt. Dort wurden sie von den Fischern vor allem für ihre hohe Stabilität geschätzt. Bis Ende des 20. Jahrhunderts kamen sie vor allem bei Regatten und anderen Wettkämpfen zum Einsatz. Daher hatten sie zwar ordentlich Power, boten jedoch nur wenig Komfort. Seitdem ist das Mehrrumpfsegment deutlich gewachsen und so hat der Markt heute für jeden Geschmack etwas zu bieten.

Einige Werften haben sich auf Trimarane mit besonders großen Kabinen, welche die gesamte Breite des Rumpfs ausnutzen, spezialisiert ¿ damit können Einrümpfer nicht mithalten. Obwohl ihr Beliebtheitsgrad nicht an den der Katamarane heranreicht, bieten Trimarane doch die gleiche Stabilität und können sogar noch höhere Geschwindigkeiten erreichen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Trimarane auf den schweren Ballastkiel verzichten können, wodurch sie wesentlich einfacher zu slippen und zu transportieren sind.